Rotkäppchen, die Märchenfigur aus dem wohl berühmtesten Märchen der Gebrüder Grimm, trifft auf Karagöz und Hacivat, die berühmten Schattenspielfiguren aus der Türkei. Vural Arısoy, Puppenspieler und Künstler, vereint im Schattentheaterspiel am 12.04. um 18 Uhr im Mehrgenerationenhaus Phoenix (Teltower Damm 228, Mittelhof e.V.) die beliebten Figuren beider Länder in einem Theaterstück. „Jeder hier in Deutschland kennt Rotkäppchen, während die Kinder in der Türkei mit Karagöz und Hacivat aufwachsen. Es wurde Zeit, dass sich die Figuren kennenlernen.“, so der Künstler augenzwinkernd.

Worum es in dem Stück genau geht, will der Künstler von der Abendvorstellung noch nicht verraten: „Nachdem Karagöz und Hacivat die Welt bereist haben, erreichen sie den Wald ihrer Freundin Rotkäppchen. Sie leben dort glücklich mit den Bewohnern des Waldes zusammen bis zu dem Tag, an dem den beiden beraubt werden. Nur zusammen mit ihren Freunden können sie herausfinden, wer der Dieb war.“ sagt er über das Schattenspiel.

Schattentheater (im Türkischen „Karagöz“) ist ein Schattenspiel, bei dem Figuren an Stäben bewegt und von hinten beleuchtet werden, so dass die Schatten auf eine Leinwand fallen. Schattenspiele waren im Osmanischen Reich bereits im 15. Jahrhundert bekannt und wurden von der UNESCO im Jahre 2009 als immaterielles Kulturerbe anerkannt.

Die Aufführungen des erfolgreichen Künstlers Arisoy, der seit 2014 Präsident der UNIMA (internationale Vereinigung von Puppen- und Schattentheatern) ist, begeistern Jung und Alt in vielen Ländern gleichermaßen. Arisoy ist nicht nur auf der Bühne erfolgreich, sondern auch in verschiedenen Kinofilmen und Fernsehserien zu sehen. Wer noch Tickets für den 12.4. haben möchte, sollte sich beeilen denn es gibt nur noch wenige freie Plätze. Tickets gibt es hier oder über den Mittelhof e.V. unter Tel. 030 84509247 / mgh(at)mittelhof.org

Noch sind die trendigen Schlüsselanhänger von „fob nine“ nicht auf dem Markt aber die Liste der Vorbestellungen ist bereits lang. Schlüsselanhänger in Kugel- Quadrat- oder Würfelform oder individuell und ganz anders. fob nine steht für trendiges, individualisierbares Design aus dem 3D-Drucker. Jedes Teil ist ein Unikat und selbstverständlich mit Namen personalisierbar. Die Farbauswahl ist riesig – von gelb über blau, türkis bis rot ist beinahe jede Farbvariante verfügbar, sogar ein Mehrfarbendesign ist unter Umständen möglich.

Hinter dem tollen Geschäftsmodell entstanden auf dem Campus Wilhelmstadtschulen stehen kluge Köpfe, eine engagierte Lehrerin, die als Schulpatin fungiert und das Wahlpflichtfach „SuB“ (Schule und Beruf).

„Die Produktion hat noch nicht angefangen, aber wir arbeiten daran“, erklärt Semiha Cambudak, stellvertretende Marketingleitung von „fob nine“. Die ersten Schlüsselanhänger sollen in vier bis sechs Wochen erhältlich sein.

An drei Unterrichtsstunden in der Woche kommen die Gründer von „fob nine“ zusammen, um die weitere Strategie des Unternehmens zu besprechen und um Herausforderungen gemeinsam zu lösen.

Mehr zu „fob nine“ gibt es auf Instagram (@fob_nine), Facebook (@Fob Nine) und Twitter (@FobNine).

Wir wünschen “fob nine” viel Erfolg!

Unsere Schüler leisten tolle Arbeit. Das wissen wir und das wissen auch unsere Schülerinnen und Schüler. Doch das ist uns nicht genug denn gerade der heutigen Zeit ist es wichtiger denn je, positive Leistungen hervorzuheben.

Um die erbrachten Leistungen unser Schülerinnen und Schüler gebührend anzuerkennen, haben wir auf unserem Campus eine tolle Tradition erschaffen: die Schülerehrungen.

Grundschule, Oberschule und Gymnasium zeichnen an einem Abend zu Beginn der zweiten Schuljahreshälfte die Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler aus. Dabei geht es bei weitem nicht nur um die Anerkennung guter Noten sondern es geht um wesentlich mehr: Ausgezeichnet werden die Kinder und Jugendlichen für gutes Sozialverhalten, für die Übernahme eines Ehrenamtes oder für die tatkräftige Unterstützung ihrer Schule bei einer Veranstaltung. Eine besondere Freude für die Geehrten ist dabei die Anwesenheit der Eltern im Publikum.

So unterschiedlich die Schulen sind, so unterschiedlich verlaufen auch die Abende der Ehrungen. Jeder Abend ist einzigartig und genau auf die Leistungen der Schülerinnen und Schüler und auf ihre Lehrkräfte abgestimmt. Tanzeinlagen, Gesang, Musik und diverse Köstlichkeiten sind jedoch für jede Schule obligatorisch. Ebenso feierliche Ansprachen der Schulleiter und der Klassenleiter, die die Gelegenheit gern ergreifen, sich persönlich bei ihren Schülerinnen und Schülern für ihre tolle Arbeit zu bedanken.

In diesem Jahr standen besonders viele Schülerinnen und Schüler zur Ehrung auf der Bühne. Wir hoffen, dass sich dieser positive Trend am Campus Wilhelmstadtschulen fortsetzt und wir weiterhin gemeinsam mit den Eltern stolz auf unsere Schülerinnen und Schüler sein können.

Projekte zum Forschen, Entdecken und Gestalten haben Tradition an den Wilhelmstadtschulen. Mit unseren beiden Projektreihen „I Robot“ und „Selbständiges Experimentieren“ wenden wir uns an Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen. Die Schülerinnen und Schüler erlernen spielerisch die lösungsorientierte und systematische Herangehensweise an komplexe chemische und technische Aufgabenstellungen. Die Projektreihen starten alljährlich im November, […]

A warm welcome (engl. für „ein herzliches Willkommen“) mit liebevoll vorbereiteten Geschenken erfuhren heute sechs Studierende mit ihren Dozenten am Gymnasium der Wilhelmstadtschulen. Die Gruppe war aus Kanada angereist und erlebte einen Unterrichtstag mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 8A und 8B. Die Schüler der Mittelstufe nahmen die Möglichkeit, mehr über Kanada erfahren zu […]

Erfolge bei Jugend Forscht 2019 Beim diesjährigen Regionalwettbewerb Nord, der am 19. Und 20.02. auf dem Gelände der Bayer AG im Bezirk Mitte stattfand, konnten die Wilhelmstadtschulen wieder große Erfolge für sich verbuchen. Unter der Leitung von Frau Kirsten Burmester nahmen sieben Kinder an dem hochdotierten Wettbewerb teil. Ebrar, Elif und Esma der 7. Klasse […]

 

Bunt und feierlich wurden die Kinder der Klassen 3 – 6 der Wilhelmstadt Grundschule am 23.02. für ihre besonderen Leistungen geehrt. Die Auszeichnungen wurden von den Klassenlehrerinnen übergeben und waren in drei Kategorien unterteilt: Leistung, Fortschritt und Sozialverhalten. Eine besondere Freude für die Kinder waren die anwesenden Eltern im Publikum. Ihnen wurde ein liebevoll einstudiertes musikalisches Bühnenprogramm geboten, das ihnen sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Wir freuen uns mit unseren Grundschülern!
Weiter so!

Neue Mosaik-Kita in Adlershof:
„Es wird etwas für die Stadt geleistet“

Der gemeinnützige Bildungsträger IBEB gGmbH hat in Adlershof seine sechste Kita eröffnet. An der Eröffnungsfeier nahm auch der Bezirksbürgermeister Oliver Igel teil: “Hier wird nicht nur eine Kita eröffnet, sondern es wird etwas für die Stadt geleistet“, sagte Igel in seiner Eröffnungsrede.

Die Mosaik-Kita im Gebäude der Mosaik Grundschule in Adlershof wurde am 14. Januar feierlich eröffnet. An der offiziellen Eröffnung der Kindertagesstätte in Treptow-Köpenick nahmen neben Muzaffer Toy,  dem Geschäftsführer des Trägers IBEB gGmbH, der Bezirksbürgermeister Oliver Igel, der Stadtrat für Jugend Gernot Klemm, Erzieher und Erzieherinnen und zahlreiche Eltern teil.

Toy eröffnete die Feier mit einer kurzen Ansprache, in der er seine Freude über das gemeinsam Erreichte zum Ausdruck brachte. Zum Erfolg hätten viele Hände beigetragen, sagte Toy und ergänzte: „Ich möchte mich heute bei allen, die bei der Verwirklichung dieses Projektes mitgewirkt haben, herzlich bedanken.“ Seit September könne man an diesem Standort 40 Kindern eine gute Betreuung anbieten. Insgesamt gäbe es nun sechs Kitas des Trägers in Berlin.

Deutlich lobende Worte fand auch der Bezirksbürgermeister Igel für die neue Einrichtung. „Heute sind wir alle Gewinner“, so Igel. Der Bürgermeister sagte, dass die Politik wegen fehlender Kita-Plätze unter enormem Druck stünde. Die Nachfrage nach Kindergartenplätzen sei in einer wachsenden Stadt wie Berlin riesig und verzweifelte Eltern keine Seltenheit: „Hier wird also nicht nur eine KITA eröffnet, sondern es wird zudem etwas für die Stadt geleistet.“  Die Idee, einen Kindergarten in das Gebäude einer Grundschule einzubinden, sei ein sehr gelungenes Konzept. Igel dankte in seiner Rede dem Träger für das große Engagement.

Es folgte ein kleines, sehr gelungenes Showprogramm der Mosaik-Grundschüler und der Kindergartenkinder aus Neukölln.

Das rote Band zur Eröffnung wurde anschließend gemeinsam durchtrennt. Der offizielle Teil der Feier war damit zwar beendet, am sehr liebevoll dekorierten Buffet und mit vielen weiteren lobenden Worten und interessanten Gesprächen setzte sich der inoffizielle Teil jedoch fort.

 

Was unsere Schülerinnen und Schüler, die Geschäftsleitung, die Schulleitungen, unsere Lehrkräfte,
unsere Mitarbeiter und Eltern über den Campus Wilhelmstadtschulen zu sagen haben,
wurde hier zusammengefasst.

Wir freuen uns über das Feedback und auf viele weitere Jahre der erfolgreichen Zusammenarbeit.

 

Campus Wilhelmstadtschulen:
Für jedes Kind das passende Bildungsangebot

Auf dem Campus Wilhelmstadtschulen gibt es Bildungsangebote für Kita-Kinder bis zum Abiturienten. Am Tag der offenen Tür hat der Spandauer Bildungsträger drei seiner Bildungsangebote vorgestellt.

„Wir leben Bildung“ lautet das Campusmotto und die Überzeugung, die dahinter steht, konnte man an diesem Tag auf dem Campus hautnah erleben:

Offene, schön gestaltete Klassenzimmer luden zum Begehen ein, Schüler und Lehrer präsentierten aktuelle Arbeiten, Lehrwerke und gemeinsame Projekte. In der Grundschule wurde zusammen mit den Besuchern fleißig gebastelt. Selbstverständlich standen den Interessenten in jeder Einrichtung Ansprechpartner zur Verfügung, so dass alle Fragen rund um das Schulleben, die Anmeldungen und Abläufe beantwortet werden konnten.

„Man muss schnell sein, wann man noch einen Platz bei uns möchte“, erklärte die stellvertretende Schulleitung des Gymnasiums, Verena Perna. “Wir haben jedes Jahr 40 Plätze zu vergeben, zwei kleine Klassen werden eröffnet und bis jetzt haben wir schon ein Viertel der Plätze vergeben.“

Im „Haus der Wissenschaft“ erwarteten die Besucher Einblicke in die Fachräume Physik, Chemie, Kunst und Musik. Wer Münzen „vergolden“, künstlerische Werke der Schüler betrachten oder den Musiklehrer am Saxophon erleben wollte, war hier an diesem Tag richtig.

Fördern und Fordern ist das erklärte gemeinsame Ziel aller Einrichtungen. „Wir bieten als Schule vieles an: unterschiedliche Förder- und Forderkonzepte und unterschiedliche Fachbereiche mit spezieller zusätzlicher Förderung gerade im sprachlichen Bereich.“, so Herr H. Haydar, Lehrkraft an der Oberschule. Neben Englisch bieten sowohl die Oberschule als auch das Gymnasium fremdsprachlichen Unterricht in Französisch, Spanisch und Türkisch an.

„Wenn man die Förderkurse nicht braucht, wird man trotzdem gefordert und zwar unter anderem im Instrumentalbereich: Man kann eines von drei Instrumenten erlernen oder man kann bei Jugend Forscht mitmachen, an Wettbewerben teilnehmen oder auch einfach nur seine Hausaufgaben erledigen.“

Natürlich kamen am Tag der offenen Tür auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz: In der Oberschule wurden Waffeln gebacken und in der Mensa erwartete die Besucher neben musikalischen Darbietungen besonders begabter Schülerinnen und Schüler auch Kaffee, Kuchen und herzhafte Spezialitäten. Die schulischen Einrichtungen stellten an eigenen Ständen ihre Konzepte vor und so kam es bei einer Tasse Kaffee zu einem freundlich-regen Austausch zwischen Besuchern und Schulleitern.