Die Schulen in Berlin haben wieder im Wechselunterricht geöffnet. Wir können auf eine erfolgreiche Zeit des täglichen Onlineunterrichtes (live) mit Onlinepausen, Onlinestundenplänen und virtuellen Klassenräumen während der Pandemie zurückblicken.

Das Wilhelmstadt Gymnasium ist der Träger des Jugend forscht Schulpreises 2020. Die kontinuierliche sowie vertrauensvolle Zusammenarbeit von Eltern, Lehrkräften und der Schülerschaft hat dies ermöglicht. 2021 steht die individuelle Förderung der Schülerschaft mehr denn je im Vordergrund. Mit Erfolg, wie sich zeigt. Denn der Wilhelmstadt Gymnasiast Kerim Moshakov, 17 Jahre alt, nimmt derzeit an der renommierten Internationalen ChemieOlympiade teil. Von 1.500 TeilnehmerInnen des deutschen Auswahlverfahrens sind aktuell noch 60 übrig. Er ist einer davon. Wir sprachen mit ihm über seine Beweggründe und seine Leidenschaft für die Chemie. 

Wir freuen uns, Ihnen die erste Ausgabe unseres neuen IBEB-Magazins vorstellen zu dürfen, der Ihnen einen Einblick in die Bildungsarbeit unserer Einrichtungen bietet.

Wie können Innovationen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich vorangetrieben werden, um ihren größtmöglichen gesellschaftlichen Nutzen zu entfalten? Diese und weitere Fragen werden multimedial im Innotruck behandelt. Dafür wird der Innotruck am 16. und am 17. Dezember 2020 zwei Tage lang im Zuge seiner Deutschland-Tournee auf dem Campus Wilhelmstadtschulen zwischenstoppen.

Im Rahmen des Jahrestages der Reichsprogromnacht reinigten SchülerInnen unseres Gymnasiums Stolpersteine. Anschließend legten sie Rosen nieder und gedachten der Opfer des Nationalsozialismus.

Vor der Corona-Krise fand das Casting für das IFLC statt. Das Finale, das im Juni 2020 geplant war, musste jedoch wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden und wird nun stattdessen online stattfinden.

IBEB-Geschäftsführer Muzaffer Toy und Vorsitzender Irfan Kumru trafen sich mit dem Bezirksbürgermeister von Spandau, Helmut Kleebank, um den Austausch und den Dialog nach den Corona-Beschränkungen wieder aufzunehmen.

Die Sommerferien bilden für die meisten Familien in Deutschland den Höhepunkt des Jahres. Viele nutzen die Wochen, um abzuschalten, dem Alltag zu entfliehen und sich in exotischen Ländern zu erholen. Doch daneben gibt es auch Eltern, die mit ihren Kindern berufsbedingt nicht immer in den Urlaub fahren können. Oder sie können nur einen kurzen Urlaub in Anspruch nehmen und müssen danach in ihr Berufsleben zurückkehren. Doch was wäre, wenn beide Elternteile berufstätig sind und auch die Oma für die Betreuung der Liebsten nicht einspringen kann? Solche Familien zu entlasten und zu unterstützen, ist der Wilhelmstadt Grundschule ein besonderes Anliegen. Pandemiebedingt fanden statt der Ausflüge Projekte auf dem Campus statt.

Das International Festival of Language and Culture (IFLC) ist eines der wichtigstes Kulturprojekte vom TÜDESB e.V.: „Die Ermordung des Afroamerikaners Georg Floyd in den USA hat gezeigt, wie schrecklich Rassismus doch ist. Wir sehen im IFLC ein bewährtes Mittel für Vielfalt, für Verständigung und gegen Hass. Daher wollen wir das Projekt auch in Zeiten von Corona fortsetzen und arbeiten an einem neuen Konzept”, so der Vereinsvorsitzende von TÜDESB, Irfan Kumru.

In diesem Jahr haben 36 SchülerInnen des Wilhelmstadt Gymnasiums an den Abiturprüfungen teilgenommen. Wir freuen uns sehr darüber, dass alle Schüler die Prüfung bestanden haben. Somit kommen wir auf eine Erfolgsquote von 100 Prozent! Jahrgangsbester war dabei ein Geflüchteter aus der Türkei.