„Was lange währt, wird endlich gut“ besagt ein altbekanntes Sprichwort und wir von der Redaktion Wilhelmstadtschulen können das bestätigen. Es hat etwas gedauert, die neue Campusseite online zu bringen und einige Hindernisse waren zu überwinden. Doch wir haben es geschafft und freuen uns, Ihnen die neue Campusseite präsentieren zu können:

www.wilhelmstadtschulen.de

„Die neue Seite ist modern und übersichtlich aufgebaut und vermittelt die wichtigsten Informationen über unseren Campus und alle Einrichtungen des Trägers“ sagt Süleyman Bağ, Leiter der Kommunikationsabteilung der Wilhelmstadtschulen. Direkte Kontaktmöglichkeiten über ein Formular, bereitgestellte E-Mailadressen und Telefonnummern erleichtern es dem Besucher, Kontakt mit der gewünschten Einrichtung aufzunehmen. Projekte und Veranstaltungen sind direkt über die Navigation aufrufbar, so dass Sie über aktuelle Termine informiert bleiben können.

Auch die Webseiten der einzelnen Einrichtungen werden in den kommenden Wochen ein „Facelift“ erleben, so dass es weiterhin viel zu entdecken geben wird.

Bei Fragen und Anregungen können Sie sich selbstverständlich gerne an uns, Süleyman Bağ und Tanja Rembiak, wenden.

Auch freuen wir uns über konstruktive Kritik.

Ihre Redaktion
Campus Wilhelmstadtschulen

Kurzer Hinweis in eigener Sache:
Ebenfalls erschienen ist unser Informationsheft “Campus Wilhelmstadtschulen – wir leben Bildung” mit vielen Informationen und Wissenswertem rund um das Schulleben auf dem Campus.

Die Hefte liegen in den Einrichtungen kostenfrei aus.

Weit mehr als drei Stunden täglich sind Jugendliche im Durchschnitt online. Auch das Schulleben ist davon betroffen. Die  Projektwoche Medien widmete sich diesem Thema. Das Konzept hierfür hat das Wilhelmstadt Gymnasium gemeinsam mit dem Institut für Medienverantwortung (IMV) entwickelt.

 

 

In der Projektwoche Medien, die vom 25.06. bis zum 29.06.18 stattfand, wurden die Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen des Gymnasiums durch speziell für die Projektwoche geschulte Lehrkräfte in vier verschiedenen Workshops für die Chancen und Risiken bei der Nutzung des Internets sensibilisiert. Die stellvertretende Schulleiterin Frau Verena Perna sagte, dass die Nutzung des Internets mit Smartphone ein Dauerthema im Schulleben sei: „Diesem wollten wir uns als Lehrer und SchülerInnen stellen. Klar braucht man Regeln. Aber wir merken zunehmend, dass  Schülerinnen und Schüler viel Zeit in der virtuellen Welt verbringen und haben mit der Projektwoche einen Beitrag zur Mediennutzungskompetenz geleistet.“

Entwickelt wurde das Konzept vom Institut für Medienverantwortung (IMV) unter der Leitung von Dr. Sabine Schiffer. Die Autorin des Buches „Bildung und Medien“ sieht die digitale Medien für Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen als wichtige Herausforderung:  „Kinder können nicht von heute auf morgen Experten bei der Nutzung von Facebook, Youtube oder anderen Angeboten im Internet sein. Auch hier gilt die Regel, dass die Schule sie an das Thema didaktisch richtig heranführen und ihnen Kompetenzen vermitteln muss. Kompetenzen, auf die sie heute in Zukunft aufbauen können. Hierfür war die Projektwoche der erste Schritt.“

Vier Tage –Vier Themen

Was sind Algorithmen, was haben Cookies auf dem Rechner zu suchen und wie erkenne ich Fake News? Diese und viele weitere Fragen wurden im Workshop „Wie klug ist das Internet“ behandelt. Die Schülerinnen und Schüler untersuchten diverse Quellen im Internet und hinterfragten Wikipedia. Sie stellten fest, dass auch Bilder lügen können und lernten Plattformen zum Faktencheck kennen.

Der Tatsache, dass nichts wirklich kostenlos ist, stellten sich die Teilnehmer am nächsten Tag beim Workshop „Games und Abzocke“. Games sind ein heiß umkämpfter und stetig wachsender Markt und die cleveren Anbieter angesagter Spiele schaffen es mit unterschiedlichen Tricks, den Usern (oft Kinder und Jugendliche) für Onlinegegenstände echtes Geld abzunehmen. Mediensucht war ein weiteres Thema, denn Spielen kann süchtig machen und die Dunkelziffer ist hoch.

Bunt wurde es beim dritten Thema „YouTube- & Insta-Stars“. Dabei war den meisten Teilnehmenden bisher nicht bekannt, dass so genannte „Influencer“ einer gut durchdachten Marketingstrategie folgen und Follower käuflich sind. Die Schülerinnen und Schüler lernten während des Tages verschiedene Influencer kennen und warfen einen Blick auf die reale, harte Welt, die hinter dem Online-Glamour steht.

Wer ist wer auf Facebook, Twitter, WhatsApp, SnapChat und Co.? Kann man sein soziales Leben tatsächlich noch offline organisieren? Gibt es persönliche Daten, die nicht ins Netz gelangen dürfen? Der vierte Workshop ging genau auf diese Fragen ein. Datenschutz und Persönlichkeitsschutz stellten die Basis der Inhalte dieses Tages dar.

Die Jugendlichen zu befähigen, sich kritisch mit den unterschiedlichen Angeboten auseinanderzusetzen, war das erklärte Ziel der Projektwoche Medien. Ihre neu erarbeiteten bzw. ergänzten Kenntnisse und Fähigkeiten präsentierten die Teilnehmer am letzten Tag der Projektwoche in der Turnhalle. Die Präsentationen waren so unterschiedlich wie die Themen. Es wurde ein Schauspiel aufgeführt, es wurden Daten und Fakten verglichen und allen war klar – es gibt noch viel zu lernen doch der erste Schritt ist getan und die Projektwoche Medien war ein Erfolg für alle.

Jedes Jahr im Herbst starten unsere seit Jahren beliebten Projekte
„Selbständiges Experimentieren“ und „I-Robot“ mit Schülerinnen und Schülern aus Berlin und Brandenburg in eine neue Runde. In diesem Jahr beginnen die beiden Projektreihen, die bis zum März 2019 jeden Samstag auf dem Campus stattfinden, am 17. November.

Selbständiges Experimentieren
Das Projekt für alle interessierten Kinder der 5. und 6. Klassen soll Interesse wecken am Experimentieren und an dem spannenden Feld der Chemie.

Untersucht werden zum Beispiel:

Aggregatzustände (Sublimation und Resublimation von Iod)
Brennbarkeit von Stoffen (Brennender Geldschein)
Löslichkeit (Tintenspinne)
Mischbarkeit (Chemischer Garten)
Chemolumineszenz (Herstellung von Leuchtstoffen)
Redoxreaktion (Vergolden von Münzen)

I Robot – Robotik Projekt
Roboter selbst bauen und programmieren – die Möglichkeit hierzu erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diese Projektes. Unter Anleitung eines Mathematiklehrers erlernen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen der Robotik mit dem EV3-Roboter der Marke Lego-Education.

Im Robotik Projekt geht es um das Begreifen der Funktionsweisen von einzelnen Programmierblöcke und Sensoren, die in einen Roboter eingebaut werden können. Die Schülerinnen und Schüler lernen, wie sich die Modi, Parameter und Werte der Programmierblöcke konfigurieren lassen. Welche Möglichkeiten gibt es, ein Fahrgestell zu steuern? Die Antworten hierzu werden untersucht und ausgewertet. Die Kinder lernen, das Fahrgestell direkt zu lenken. Sie programmieren das Fahrgestell so, dass es einen Quader bewegt und auch wieder loslässt und sie lernen, mit dem Farbsensor zu arbeiten, damit das Fahrgestell stoppt, wenn es eine Linie erkennt.

Das Ziel dieses Projektes ist für die Schülerinnen und Schüler besonders spannend, denn sie werden am Ende des Projekts ihre eigenen Roboter zusammenbauen, um damit konkrete Problemstellungen zu lösen.

Die Projektreihen enden im März mit einer großen Abschlussveranstaltung, bei der die Ergebnisse den eingeladenen Eltern und Gästen präsentiert werden.

Save the date!

Am Samstag, den 17. November 2018 ist es endlich so weit: Zwischen 11 und 16 Uhr öffnet der Campus Wilhelmstadtschulen seine Tore und lädt alle Interessierten herzlich zum Tag der offenen Tür ein.

Haben im letzten Jahr die drei Bildungseinrichtungen auf dem Campus noch getrennt zum Besuch geladen, so freuen sich in diesem Jahr alle Beteiligten auf ein fröhliches, gemeinsames Event mit vielen Gästen. Der Geschäftsführer von IBEB gGmbH Muzaffer Toy sagte, dass sich auf dem Campus ein „Bildungsangebot für jedes Kind“ befinden würde: „Diese Vielseitigkeit der Angebote wollen wir diesmal stärker in den Mittelpunkt stellen. Zudem wollen wir interessierten Eltern und Schülerinnen und Schülern lebensnah zeigen, wie unser pädagogisches Konzept umgesetzt wird.“

Zu sehen und zu erleben gibt es viel, denn die Schulen haben eine Menge zu bieten: Wissenschaftliche Experimente im Chemielabor, Probeunterricht in den Klassen, Führungen über den Campus und in den Schulgebäuden, sprachliche Exkursionen mit Schülern der Oberstufen und nicht zu vergessen: internationale Gaumenfreuden.

Selbstverständlich werden an diesem Tag Lehrkräfte und die Schulleiter den Gästen für alle Fragen rund um den Unterricht, die Anmeldung und den Campus zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Internationales Sprach- und Kulturfestival (iflc) 2018: Exklusiv auf dem Campus der Wilhelmstadtschulen „Vielfalt leben – Jetzt erst recht!“: Gemeinsam mit TÜDESB e.V. lädt die Academy für Bildungsberatung e.V. zum Internationalen Sprach- und Kulturfestival 2018 (iflc) am 30.06. auf dem Campus Wilhelmstadtschulen ein. Bei der bunten Veranstaltung werden Kinder und Jugendliche aus 15 Ländern auftreten. Einlass […]

Sommerfest 2018 „Gegen Regen hilft keine Wettervorhersage, sondern nur ein Regenschirm“, besagt ein altes deutsches Sprichwort, das man sich am Tag des Sommerfestes 2018 zu Herzen nehmen musste. Nicht besonders stark aber dafür beinahe ganztägig regnete es aus grauen Wolken, die keinen Blick auf den blauen Himmel zuließen. Der Stimmung auf dem Sommerfest tat das […]

Yusuf Seker ist stellvertretender Leiter der Sekundarschule und arbeitet seit der Gründung im Jahre 2004 für die Wilhelmstadtschulen. Seker unterrichtet das Fach Physik. Seit dem ersten Tag beobachtet und begleitet Seker die Entstehung eines Bildungscamps, auf dem Lehrer, ehrenamtliche Vereinsverantwortliche, Schüler und Eltern Hand in Hand etwas Neues aufbauen. Dabei geht es nach Seker um […]