Digitale Medien: Links und Apps statt Bücher und Arbeitsblätter 

Im Rahmen eines Lehrerstudientages nahmen die Lehrkräfte des Wilhelmstadtgymnasiums am 12.08.2019 an einer eintägigen Schulung zum Thema „Einsatz von digitalen Medien im Unterricht“ teil.

Die Dozentin des Tages, Frau Katrin Hünemörder von medialepfade.org, einem Verein für Medienbildung in Berlin, begrüßte alle Teilnehmer am Morgen und startete mit einer amüsanten „Hashtag-Vorstellungsrunde“, bei der die Lehrerinnen und Lehrer ihre eigenen Onlineaktivitäten- und Interessen mitteilen konnten.

Im theoretischen Teil des Tages erarbeiteten die Teilnehmer anschließend gemeinsam die Chancen und Erfordernisse der zeitgemäßen Bildung. Außerdem betrachteten sie das Strategiepapier der Kultusministerkonferenz „Bildung in der digitalen Welt“ von Dezember 2016. Darin geht es um die „Anforderungen über welche Kenntnisse, Kompetenzen und Fähigkeiten Schülerinnen und Schüler am Ende ihrer Pflichtschulzeit verfügen sollen, damit sie zu einem selbstständigen und mündigen Leben in einer digitalen Welt befähigt werden”.

Der beschriebene Kompetenzrahmen umfasst die folgenden Punkte:

  • Suchen, Verarbeiten und Aufbewahren
  • Kommunizieren und Kooperieren
  • Produzieren und Präsentieren
  • Schützen und sicher Agieren

Um den Schülerinnen und Schülern die erforderlichen Kenntnisse vermitteln zu können, erhielten die Lehrkräfte durch die Dozentin eine umfassende Linksammlung. Aus ihr können unterstützende Inhalte für die Gestaltung eines medialen Unterrichts abgeleitet werden.

Die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasiums beschäftigten sich anschließend mit den Themen „freie Inhalte im Netz“ und „Datenschutz“.

Der Praxisteil des Tages bestand aus mehreren Mini-Workshops und Gruppenarbeiten zu den Themen „Mobiles Lernen – Lernen mit mobilen Geräten (Tablet/Smartphone)“, „Bewegtbildung – Video zum Lernen“, „Schreiben/ Texten / Publizieren im Netz“, und „Einstieg in Coding/Elektronik“. Den Abschluss des Praxisteils bildete die Erarbeitung des Themas „Medienbildung an unserer Schule – Worauf können wir aufbauen? Was wünschen wir uns?“.

Daraufhin gab am Nachmittag Irfan Kumru, Vorstandsvorsitzender des TÜDESB e.V. (die TÜDESB  e.V. ist der Träger der IBEB gGbmH, der alle Schulen auf dem Campus zugehörig sind) einen kurzen Einblick über den digitalen Entwicklungsstand am Campus Wilhelmstadtschulen. „Wir haben viel erreicht“, so Kumru, „aber es bleibt noch viel zu tun“. Glasfasernetze seien auf dem Campus verlegt worden, ein schulinternes Intranet sei in Planung. Auf dem Campus gäbe es zudem flächendeckendes WLAN und viele Klassenzimmer seien mit Smartboards ausgestattet worden – ein Privileg, das längst nicht alle Schulen in Berlin hätten.

Mit weiteren Investitionen für die Schulen müsse allerdings auf die Gelder aus dem beschlossenen Bildungspakt gewartet werden, so der Vorstandsvorsitzende. Er gab sich aber zuversichtlich, den hierfür notwendigen internen Prozess bald erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Nach Beantwortung aller Fragen aus dem Kollegium endete der Studientag mit der Erkenntnis, dass zeitgemäße Bildung und Digitalisierung in den Schulen ein spannender, immerwährender Prozess ist, dem sich keiner entziehen kann. Wir freuen uns auf die digitale Zukunft!