Unsere Schülerinnen und Schülern nehmen regelmäßig am Pangea-Mathematikwettbewerb teil. Gerade Mädchen haben oft „Angst“ vor Mathematik, allerdings ist diese Angst unbegründet und kann durch Erfolgserlebnisse abgebaut werden. Der Pangea-Mathematikwettbewerb verbindet die Freude am Knobeln und Grübeln, an Logik und Rechenkunst. Die Schülerinnen und Schüler, die sich der Mathematik abgeneigt fühlen, öffnen sich dieser wieder und haben sogar Spaß daran. Die Teilnehmer können und sollen ihre eigenen Erfahrungen auch an ihre Freunde und Klassenkameraden weiter vermitteln und diese mit ihrer Freude am Rechnen anstecken.
http://pangea-wettbewerb.de

Roboter selbst bauen und programmieren – die Möglichkeit hierzu erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres Robotik-Projekts. Unter Anleitung eines Mathematiklehrers erlernen die Schülerinnen und Schüler die Grundlagen der Robotik mit dem EV3-Roboter der Marke Lego-Education.

Bei unserem Robotik-Projekt geht es um das Begreifen der Funktionsweisen von einzelnen Programmierblöcke und Sensoren, die in einen Roboter eingebaut werden können. Die Schülerinnen und Schüler lernen, wie sich die Modi, Parameter und Werte der Programmierblöcke konfigurieren lassen. Welche Möglichkeiten gibt es, ein Fahrgestell zu steuern? Die Antworten hierzu werden untersucht und ausgewertet. Die Kinder lernen, das Fahrgestell direkt zu lenken. Sie programmieren das Fahrgestell so, dass es einen Quader bewegt und auch wieder loslässt und sie lernen, mit dem Farbsensor zu arbeiten, damit das Fahrgestell stoppt, wenn es eine Linie erkennt.

Das Ziel dieses Projektes ist für die Schülerinnen und Schüler besonders spannend, denn sie werden am Ende des Projekts ihre eigenen Roboter zusammenbauen, um damit konkrete Problemstellungen zu lösen.

Des Weiteren handelt es sich bei „I Robot“ um ein auf Dauer angelegtes Projektangebot. Das bedeutet, dass das Robotik-Projekt durchgehend angeboten wird.

Selbständiges Experimentieren
für Schülerinnen und Schüler der 5./6. Klassen

„Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“ (Konfuzius)

Das jährlich während der Wintermonate stattfindende Projekt für alle interessierten Kinder der 5. und 6. Klassen soll Interesse am Experimentieren und an dem spannenden Feld der Chemie wecken. Unter der Aufsicht von Chemielehrkräften führen die SchülerInnen Versuche durch und stellen unterschiedliche Stoffe her. Selbstständiges Experimentieren findet im „Haus der Wissenschaft“ statt. Dabei handelt es sich um jenes Gebäude auf dem Campus Wilhelmstadtschulen, in dem die naturwissenschaftlichen sowie künstlerischen Fachräume angesiedelt sind.

 

Untersucht werden zum Beispiel:

  • Aggregatzustände (Sublimation und Resublimation von Iod)
  • Brennbarkeit von Stoffen (Brennender Geldschein)
  • Löslichkeit (Tintenspinne)
  • Mischbarkeit (Chemischer Garten)
  • Chemolumineszenz (Herstellung von Leuchtstoffen)
  • Redoxreaktion (Vergolden von Münzen)

Ort: Wilhelmstadt Gymnasium
Wilhelmstraße 28-30
13593 Berlin

Kosten: Einmalig 100 Euro Materialkosten

Internationales Sprach- und Kulturfestival (iflc) 2018: Exklusiv auf dem Campus der Wilhelmstadtschulen „Vielfalt leben – Jetzt erst recht!“: Gemeinsam mit TÜDESB e.V. lädt die Academy für Bildungsberatung e.V. zum Internationalen Sprach- und Kulturfestival 2018 (iflc) am 30.06. auf dem Campus Wilhelmstadtschulen ein. Bei der bunten Veranstaltung werden Kinder und Jugendliche aus 15 Ländern auftreten. Einlass […]

„Vielfalt leben – Jetzt erst recht!”:
Gemeinsam mit TÜDESB e.V. lädt die Academy für Bildungsberatung e.V. zum Internationalen Sprach- und Kulturfestival 2018 (iflc) in Berlin ein.

Yusuf Seker ist stellvertretender Leiter der Sekundarschule und arbeitet seit der Gründung im Jahre 2004 für die Wilhelmstadtschulen. Seker unterrichtet das Fach Physik. Seit dem ersten Tag beobachtet und begleitet Seker die Entstehung eines Bildungscamps, auf dem Lehrer, ehrenamtliche Vereinsverantwortliche, Schüler und Eltern Hand in Hand etwas Neues aufbauen. Dabei geht es nach Seker um […]